SRH Gesundheitszentrum Dobel

Bewertung auf www.klinikbewertungen.de

5/10

Über die Klinik

Das SRH Gesundheitszentrum Dobel ist eine Rehabilitationsklinik und führt Anschlussheilbehandlungen und Heilverfahren in den Indikationen Neurologie, Orthopädie und Onkologie durch.

Das SRH Gesundheitszentrum Dobel ist eine Rehabilitationsklinik mit den Indikationen Orthopädie, Neurologie und Onkologie (Versorgungsvertrag nach § 111, Abs. 2 SGB V vom 1.6.2018) und besitzt eine Zulassung nach § 38 SGB IX (01.06.2018) durch die DRV Baden-Württemberg.

In der Einrichtung werden stationäre und ganztägig ambulante Anschlussheilbehandlungen, Heilverfahren sowie Nachsorgemaßnahmen zur medizinischen Rehabilitation chronisch Kranker und behinderter Menschen durchgeführt.

Neurologie

Das Indikationsspektrum unserer 101 Betten (40 Neuro C und 61 Neuro D) umfassenden neurologischen Abteilung beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Hirninfarkte
  • Hirnblutungen
  • Traumatische Schädigungen des zentralen und peripheren Nervensystems, z.B. Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Gutartige und bösartige Tumore des Nervensystems
  • Entzündungen des Nervensystems, z.B. Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Epilepsie
  • Krankheiten peripherer Nerven, z.B. Polyneuropathie
  • Muskelkrankheiten
  • Degenerative Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder demenzielle Entwicklung

Zudem hat das Gesundheitszentrum aufgrund spezifischer Fachkompetenz (Neurochirurg) ein Therapiekonzept aufgelegt, das uns befähigt, Rehabilitanden mit „Tiefer Hirnstimulation (THS)“ besonders zu versorgen. Dazu zählen sowohl Rehabilitanden mit Morbus Parkinson, Dystonie und Tremor. Mit diesem Therapiekonzept sind wir in ein überregionales Parkinson-Netzwerk eingebunden.

Orthopädie

n der orthopädischen Fachabteilung haben wir uns auf die Behandlung von Erkrankungen der Bewegungs- und Stützorgane spezialisiert. Zu Beginn Ihres Aufenthaltes legen wir mit Ihnen gemeinsam die individuellen Behandlungsziele und Therapien fest um das bestmögliche Therapieergebnis zu erreichen. In einem ganzheitlichen Ansatz legen wir unseren Schwerpunkt neben der Verbesserung der körperlichen Beschwerden besonders auf die Teilhabe im Alltag und im Arbeitsleben und lassen dabei auch die mentale Gesundheit nicht außer Acht.

Unsere Behandlungsschwerpunkte sind die Diagnose, Behandlung und Therapie sowie Anschlussrehabilitation bei:

  • Degenerativen Erkrankungen der Stütz- und Bewegungsorgane
  • Weiter- und Nachbehandlung nach
    • orthopädischen Operationen
    • Bandscheibenoperationen (LWS / HWS)
    • korrigierenden Gelenkeingriffen
    • endoprothetischem Gelenkersatz (Hüft-, Knie- und Schultergelenk)
    • Unfallverletzungen der Stütz- und Bewegungsorgane
    • Sportverletzungen an den Stütz- und Bewegungsorganen
    • Chronischen Schmerzen im Bereich der Stütz- und Bewegungsorgane
  • Entzündlich-rheumatischen Erkrankungen der Wirbelsäule und Gelenke nach Abklingen der akuten Phase, z.B. bei chronischer
    Polyarthritis oder Morbus Bechterew
  • Folgezustand nach Verlust einer Extremität, Prothesengebrauchs- und Gehschulung bei ober- bzw. unterschenkelamputierten Rehabilitanden
  • Osteoporose und osteoporotischen Wirbelkörper- und Knochenbrüchen

Durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den medizinischen Fachabteilungen besteht ein besonderer Behandlungsschwerpunkt für Rehabilitanden, deren Leiden sich im orthopädisch-neurologischen Grenzgebiet bewegen sowie für Rehabilitanden, bei denen eine neurologische Komorbidität besteht.

Onkologie

Das Indikationsspektrum unserer 105 Betten umfassenden onkologischen Abteilung beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Tumoren des Gastrointestinaltraktes, z.B. Darm, Magen, Bauchspeicheldrüse
  • Tumoren der Brustdrüse (Mamma) und gynäkologischen Tumoren
  • Tumoren des Kopf- und Hals-Bereiches (HNO) sowie der Schilddrüse
  • Tumoren des Urogenitaltraktes, z.B. Prostata, Nieren, Harnblase bzw. Hoden
  • Tumoren der Lunge, der Haut z.B. Melano
  • Hämato-onkologische Systemerkrankungen, z.B. Lymphome, Multiple Myelome, Leukämien incl. Zustand nach Stammzelltransplantation (autolog und allogen)
  • Nicht hämato-onkologische Erkrankungen, wie z.B. verzögerter Rekonvaleszenz nach Eingriffen aller Art oder Residualzuständen nach schwerer Erkrankung
  • Ambulante Betreuung, Nachsorge und Therapie bei hämato-onkologischen Erkrankungen

Eine externe Stomafachkraft arbeitet eng zusammen mit dem Pflegeteam, außerdem sind alle Pflegekräfte in der Stomaversorgung sowie im HNO-Bereich geschult. Ständige Fort- und Weiterbildung in den Bereichen der Onkologie sind für uns ebenso notwendig als auch selbstverständlich.

Standort

Neuenbürger Straße 49

Fachabteilungen

Neurologie/Orthopädie/Onkologie
5/10

Kontakt

Qualitätskompass